Zeugnisse

Hilfsaktion Osteuropa - Update Woche 6

Liebe Unterstützer, danke, dass Sie durch ihre Sachspenden, Gebete und Finanzen die Gemeinden in Osteuropa ausrüsten, damit sie ihre Aufgabe in der Gesellschaft erfüllen können, nämlich Bedürftigen zu helfen und Menschen für Christus zu gewinnen!

Humanitäre Hilfe
Ukraine
16.4.2022

Dienst der Gemeinden Osteuropas

Seit einigen Tagen hat sich die Spannung in einigen Dörfern und  Städten  gelockert. Über einen Monat haben sich die Bewohner in Kellern versteckt und in Angst gelebt, ohne Strom, ohne Wasser und teilweise ohne Nahrung. Nun ist es wieder möglich, in diese Dörfer zu gelangen und sogleich  machten sich Gläubige auf, um Hilfe zu  bringen. Mit humanitärer Hilfe ausgestattet, bringen sie nicht nur lebensnotwendige Güter, sondern auch Hoffnung und etwas Sicherheit in diese Orte. Mit großer Dankbarkeit nehmen die Menschen Lebensmittel, Kleidung und Gottes Wort an.

Vor einigen Jahren hatte die Bibel-Mission geholfen, im Dorf Zarytschanka ein Bethaus zu errichten. In einer Zeit, in der viele Organisationen, Betriebe und Gruppen ihre Aktivitäten eingestellt  haben, setzt sich diese kleine Gemeinde für ihr Umfeld ein. Sie verteilen humanitäre Hilfe und führen weiterhin Gottesdienste durch. Pastor  Alexander bedankte sichherzlich bei den Unterstützern der Bibel-Mission für die erhaltenen Hilfsgüter und erzählte uns von einem  kürzlich durchgeführten  Kindergottesdienst, zu dem 70 Kinder kamen – Kinder, von denen viele ihre Väter verloren haben. In Trostyanza befindet sich eine weitere Gemeinde, die die Bibel-Mission vor einigen Jahren bei dem Bau des Bethauses unterstützt hatte. Kurz nach der Entspannung der Lage in ihrem Gebiet fing die Gemeinde an, auf ihrem Kirchengelände Verteilaktionen durchzuführen (Am 31. März wurden circa drei Tonnen an humanitärer Hilfe verteilt). Noch bevor die Regierung etwas unternahm, waren es die Christen, die für die Bewohner des Dorfes da waren. Sie waren die ersten, die Hilfe brachten, und große Menschenmengen sammelten sich  vor  der  Gemeinde  und  nahmen  dankbar  Nahrung, Kleidung und Bibeln entgegen. Gott setzt, besonders in Zeiten wie diesen, Seine Gemeinden als Leuchttürme für die Gesellschaft ein. Dort, wo Behörden nicht  helfen, wo die eigene Kraft nicht reicht und wo alle Hoffnung verloren scheint, leuchtet das Licht des Evangeliums in die Dunkelheit und gibt  den Menschen Hoffnung und Sicherheit.

DANKE!

Aman, ein LKW-Fahrer aus Kasachstan, hatte schon über einen Monat an der Grenze in Ossetien gestanden. Als er sah, wie die Christen für die Fahrer warme Mahlzeiten vorbereiteten, entschloss er sich, in die Gemeinde zu gehen und ihnen zu helfen. Er half in der Küche, schälte Karotten und Kartoffeln, wusch Reis... Andere folgten seinem Beispiel und viele dieser Usbeken, Tadschiken und Kasachen betraten zum ersten Mal in eine Kirche. Sie arbeiten in der Küche und haben Gemeinschaft mit den  Gläubigen, die dort gemeinsam Lieder singen, sich über ihren Glauben austauschen und beten. Aman hat sich noch nicht zu Jesus bekehrt, aber er fragte nach einer Bibel und las sie während der langen Nächte in seiner  Fahrerkabine. Es endlich der Moment kam, an dem er an der Reihe war, die Grenze zu passieren, wollte er nicht gehen. Stattdessen wollte er bei den Christen bleiben und mit ihnen gemeinsam den Fahrern dienen.

Dienst unter LKW-Fahrern im Kaukasus

Vor einigen Wochen berichteten wir über den Dienst unter LKW-Fahrern, die nun über Georgien und die Türkei nach Europa gelangen müssen, weil die Ukraine nicht mehr  befahrbar ist. Wir schrieben von den überlasteten Grenzübergängen in Ossetien und Georgien, von langen Warteschlangen von über 4000 LKW, von den Fahrern, die in der Kälte wochenlang in ihren Fahrzeugen warten müssen und von Christen, die dort Mahlzeiten, Wasser, Treibstoff und Bibeln verteilen. Nun sind auch unsere Mitarbeiter aus Zentralasien und der Krim aktiv an diesem Dienst beteiligt und helfen mit, das Evangelium in Russisch, Englisch, Türkisch, Tadschikisch, Usbekisch und  anderen Sprachen zu verkünden. Sie berichten uns von herzergreifenden Begegnungen: Barisch, ein türkischer LKW-Fahrer, stand schon mehrere Wochen, als sich bei ihm eine Hautkrankheit bildete. Die Brüder, die ihm Essen und Wasser brachten, bemerkten seine Schmerzen und organisierten für ihn eine ärztliche Behandlung. Als es  Barisch besser ging, dankte er den Brüdern unter Tränen und erzählte seine Geschichte: „Als wir euch Christen zum ersten Mal sahen, mieden wir den Kontakt mit euch, weil wir gewarnt wurden, dass ihr uns den Verstand rauben würdet. Aber als ich beobachtete, wie ihr immer wieder kamt und uns Hilfe anbotet, wie ihr uns von morgens bis abends dientet, da änderte ich meine Meinung. Ich werde eure guten Taten in meinem Herzen behalten. Ich hätte mir nie vorstellen können, dass Christen so sein würden, wie ihr.“

Unser Mitarbeiter aus Tadschikistan erzählte von einer anderen Begebenheit: Als wir die Bibel verteilten, nahm einer der Fernfahrer (türkischer Nationalität) ein Neues Testament und begann darin zu lesen. Die anderen stürzten sich gleich auf ihn und beschuldigten ihn der Untreue. Er fragte seine Kollegen, wie lange sie schon auf die Weiterfahrt warteten. „Drei bis vier Wochen“, kam als Antwort zurück. Er fragte sie erneut: „Sagt mir, ist einer der Mullahs oder Muslime zu uns gekommen und hat uns wenigstens Wasser gebracht? Ist einer der Orthodoxen zu uns gekommen, um uns zu helfen, mit Essen? – Nein! Aber diese christlichen Menschen sind gekommen und helfen uns, geben uns zu essen, und deshalb lese ich ihr Buch.“

Ausblick

Unser Gott ist mächtig, jegliche Umstände zu seiner Ehre zu gebrauchen. In dieser Krise hat Er zahlreiche Möglichkeiten für Seine Gemeinde in Osteuropa geschaffen, das Evangelium zu verkünden und ihre Nächsten zu lieben. Viele Gemeinden stehen jetzt vor einer großen Aufgabe und wir möchten sie durch unser Gebet und durch weitere Lieferungen von Lebensmitteln, humanitären Gütern und Bibeln unterstützen. Lassen Sie uns gemeinsam beten, dass Gottes Namen durch Seine Gemeinde in Osteuropa Ehre zukommt und dass noch viel mehr Menschen das Evangelium hören.

No items found.

Mit Ihrer Spende helfen Sie Menschen in der Ukraine und Osteuropa

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Suspendisse varius enim in eros elementum tristique. Duis cursus, mi quis viverra ornare, eros dolor interdum nulla, ut commodo diam libero vitae erat. Aenean faucibus nibh et justo cursus id rutrum lorem imperdiet. Nunc ut sem vitae risus tristique posuere.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Suspendisse varius enim in eros elementum tristique. Duis cursus, mi quis viverra ornare, eros dolor interdum nulla, ut commodo diam libero vitae erat. Aenean faucibus nibh et justo cursus id rutrum lorem imperdiet. Nunc ut sem vitae risus tristique posuere.

Mit Ihrer Spende helfen Sie Menschen in der Ukraine und Osteuropa mit Lebensmitteln, Kleidung und dem Wort Gottes

Thank you! Your submission has been received!
Oops! Something went wrong while submitting the form.
Thank you! Your submission has been received!
Oops! Something went wrong while submitting the form.
Spenden

Mit Ihrer Spende helfen Sie Menschen in der Ukraine und Osteuropa

Mit Ihrer Spende helfen Sie Menschen in der Ukraine und Osteuropa mit Lebensmitteln, Kleidung und dem Wort Gottes

Thank you! Your submission has been received!
Oops! Something went wrong while submitting the form.

WIE GOTT WIRKT

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Suspendisse varius enim in eros elementum tristique. Duis cursus, mi quis viverra ornare, eros dolor interdum nulla, ut commodo diam libero vitae erat. Aenean faucibus nibh et justo cursus id rutrum lorem imperdiet. Nunc ut sem vitae risus tristique posuere.

Melden Sie sich für den Bibel-Mission Newsletter an!

Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem Laufenden! Regelmäßig versenden wir aktuelle Informationen und Gebetsanliegen. Einfach hier anmelden und updates darüber erhalten, wie Gott wirkt und Gebet erhört.

Thank you! Your submission has been received!
Oops! Something went wrong while submitting the form.
W3Schools