Damit Hunger und Kälte keine Chance haben

Liebe Missionsfreunde,

wir hören es täglich in den Medien: dieser Winter wird kritisch! Weltweit sind die Menschen mit Sorge erfüllt. In der Ukraine und in Moldawien, in ganz Osteuropa, aber auch in Zentralasien wissen Geflüchtete, Witwen und Alleinstehende nicht, wie sie diesen Winter überstehen. Doch Gott kann uns gemeinsam gebrauchen!

Spenden

Darum geht es

Geld wird gesammelt

Hilfe wird eingekauft

Hilfe wird verteilt

Das wurde erreicht

Darum geht es

Geld wird gesammelt

Hilfe wird eingekauft

Hilfe wird verteilt

Das wurde erreicht

Darum geht es

Geld wird gesammelt

Hilfe wird eingekauft

Hilfe wird verteilt

Das wurde erreicht

Darum geht es

Geld wird gesammelt

Hilfe wird eingekauft

Hilfe wird verteilt

Das wurde erreicht

Das wurde erreicht

No items found.

Damit Hunger und Kälte keine Chance haben!

In vielen Ländern wird dieser Winter hart werden - nicht nur in Tadschikistan und Zentralasien, sondern auch in Osteuropa. Energieknappheit und steigende Preise treffen vor allem Witwen, Alleinstehende und deren Kinder. Doch Gott hat Seine Hilfe verheißen! Er gibt uns die Chance, Seine Hilfe zu den Schwachen zu tragen und sie damit zu stärken, das Zeugnis Seiner Liebe weiterzutragen - vor allem zu denen, die diesen Gott, diesen Jesus, noch nicht kennen.Bitte helfen Sie mit!

Wo geholfen wird

Vorsichtig, auf ihre Krücken gestützt, trat Schanigul* vor die Haustür.  Lächelnd begrüßte sie das Team der Christen, die den langen Weg aus Duschanbe (Tadschikistan)   in die Berge des Pamir auf sich genommen hatten, um Witwen, Alleinstehenden und deren Kindern Hilfe zu bringen. Auch für Schanigul war diese Hilfe dringend nötig, und tief bewegt nahm sie die Säcke mit Lebensmitteln entgegen. Sie bat die Christen herein und begann zu erzählen. Davon, wie sie ihre Heimat, den Pamir, verlassen und geheiratet hatte. Wie ihr Mann zum Trinker geworden war und sie immer wieder geschlagen hatte. Wie sie vor ihm geflohen war, zurück in den Pamir, zu ihrer Mutter,  die inzwischen verwitwet war und in großer Armut lebte. Schanigul erzählte weiter, wie sie ihre Tante in der  Stadt besucht und dort jedes Mal einen Missionar getroffen  hatte, der ihnen von Jesus Christus erzählt hatte. Wie sie ihm einmal sogar wütend entgegnet hatte, dass er ihr „mit diesem Jesus auf die Nerven“ ging.

Sie erzählte, wie sie sich das Bein gebrochen hatte, eine Operation missglückt war und sie ohne Krücken nicht mehr laufen konnte. „Jeden Tag kamen Igor, der Missionar, und seine Frau, um mich im Krankenhaus  zu  besuchen“, erzählte Schanigul. „Sie beteten, und sie brachten Hilfe. Es waren weder meine Verwandten noch meine  Freunde, die sich damals um mich kümmerten, sondern es waren die Christen, denen ich an den Kopf geworfen hatte, dass sie mich mit ihrem Jesus nervten. Durch ihre Liebe konnte ich verstehen, dass dieser Jesus für mich sorgte.“

Endlich konnte Schanigul ihr Herz für Jesus öffnen. Unter dem Pamirvolk - Muslimen und Ismaeliten - war sie die einzige Christin. Doch sie hielt an Jesus fest, betete  und erlebte in Zeiten größter Armut und Not, wie Jesus durch die Christen aus Duschanbe Hilfe sandte - vor allem Lebensmittel und Kohle oder Holz zum Heizen.

Wenn die Christen in die Pamirdörfer kommen und den Ärmsten Hilfe bringen, ist das ein Zeugnis für Gottes Liebe und eine Stärkung für Schaniguls Glauben. Zu diesem Glauben wollte sich Schanigul auch durch die Taufe bekennen. Im Juli diesen Jahres konnte sie am Taufgottesdienst der Gemeinde Duschanbe teilnehmen. Alle  Geschwister teilten Schaniguls Freude, als sie mit Hilfe ihrer Krücken behutsam in das Taufbecken stieg...

Auch Missionar Igor war anwesend, und er weinte, als Schanigul mutig vor der Gemeinde ihr Zeugnis erzählte. Ein Zeugnis von Gottes Liebe und ein Zeugnis von diesem Jesus - von ihrem Jesus - das Schanigul zu den Menschen im Pamir trägt.

*Name geändert

Wie Sie helfen können:

Explodierende Energiepreise, rasante Inflation - weltweit sind die Menschen besorgt, wenn sie an den Winter denken. In der Ukraine und in Moldawien brauchen geflüchtete Frauen und ihre Kinder, aber auch Familien, die Flüchtlinge aufnehmen, dringend Hilfe. Auch in anderen Ländern Osteuropas und in Zentralasien brauchen die Schwächsten der Gesellschaft Hilfe: Witwen, Alleinstehende, Kinder. Lassen Sie uns jetzt gemeinsam helfen, damit Hunger und Kälte keine Chance haben!

MIT LEBENSMITTELN:

40 € - Lebensmittel für einen Monat

120 € - Lebensmittel für drei Monate

MIT WÄRME:

60 € - Kohle / Holz für einen Monat

180 € - Kohle / Holz für drei Monate

So können Sie am Projekt teilhaben:

Unterstützen Sie uns im Gebet und folgen Sie uns auf Telegram, Instagram und Facebook um fortlaufende Informationen zu erhalten.

Unterstützen Sie das Projekt mit einer Spende und helfen Sie mit das Projekt zu finanzieren.

Fundația «Misiunea
Biblică Internațională»

or. Chișinău, str. Doina 84;

tel.: 0 (22) 294799,  

fax: 0 (22) 294800;

md@biblemissions.org

Rechizite bancare:

IBAN:  

MD79VI225100000104220MDL    

MD52VI000000002251503735EUR

MD26VI000000022518031005USD

Victoriabank SA fil.3 mun. Chisinau, VICBMD2X416

Cod fiscal: 1013620001291

Donațiile dvs. le puteți transfera pe contul bancar al MB din Moldova, le puteți transmite prin intermediul oficiului poștal sau le puteți aduce personal la oficiul MB.

Coordonatele noastre:

Fundația «Misiunea
Biblică Internațională»

or. Chișinău, str. Doina 84;

tel.: 0 (22) 294799,  

fax: 0 (22) 294800;

md@biblemissions.org

WIE GOTT WIRKT

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Suspendisse varius enim in eros elementum tristique. Duis cursus, mi quis viverra ornare, eros dolor interdum nulla, ut commodo diam libero vitae erat. Aenean faucibus nibh et justo cursus id rutrum lorem imperdiet. Nunc ut sem vitae risus tristique posuere.

Melden Sie sich für den Bibel-Mission Newsletter an!

Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem Laufenden! Regelmäßig versenden wir aktuelle Informationen und Gebetsanliegen. Einfach hier anmelden und updates darüber erhalten, wie Gott wirkt und Gebet erhört.

Thank you! Your submission has been received!
Oops! Something went wrong while submitting the form.
W3Schools